< img src = https: //sb.scorecardresearch.com/p?c1=2&c2=35271428&cv=3.6&cj=1>

Energie

Tipps HEV Schweiz zum Umgang mit der Energiemangellage

Die aktuelle geopolitische Lage zeigt uns, dass ein sorgsamer Umgang mit Energie weit über das Erfüllen rein klimapolitischer Zielsetzungen hinausgeht. Die Verfügbarkeit von Energieträgern und die damit verbundenen Energiekosten unterliegen spürbaren Schwankungen. Teilweise sind sie gar von extremen Ausschlägen betroffen.

Im kommenden Winterhalbjahr steht die Versorgung mit Gas und Strom vor enorm grossen Herausforderungen. Die drohende Energiemangellage trifft die Wirtschaft genauso wie auch die gesamte Bevölkerung, Hauseigentümer genauso wie auch Mieter. Die Energiepreise sind in den letzten 12 Monaten deutlich angestiegen oder haben sich teilweise gar vervielfacht. Weitere Preisbewegungen nach oben sind auch in den kommenden Monaten auf breiter Front wahrscheinlich.

Energiespartipps zur Senkung der Energiekosten Zuhause

Verhalten im Haushalt

  • Kaffeemaschine ausschalten
  • Radiatoren freihalten
  • Licht löschen
  • Kochen mit Deckel
  • Richtig lüften
  • Bügeln wo notwendig
  • Haare nach Möglichkeit lufttrocknen
  • Kühlschranktüre nicht zu lange offen halten
  • angepasste Kleidung tragen

Wärme (Sparpotenzial 46%)

Räume nur nach Bedarf heizen

  • Pro 1°C gesenkte Raumtemperatur werden 6% Heizenergie gespart.
  • Bei entsprechender Kleidung ist eine Absenkung der Temperatur um 1°C nicht spürbar.
  • Generell haben wir uns daran gewöhnt in einer eher zu warmen Wohnumgebung zu leben.
  • Thermostatventil montieren

Richtig Lüften

  • 3-5 Mal Stosslüften täglich statt Kipplüften spart 15% Energie.
  • Richtiges Stosslüften bedeutet sämtliche Fenster, oder zumindest gegenüberliegende Fenster ganz zu öffnen, um für kurze Zeit einen intensiven Luftwechsel zu erreichen.

Türen schliessen

  • Mit diesem einfachen Tipp können bis 5% Heizkosten gespart werden Geschlossene Türen halten die Wärme besser im Raum

Heizung richtig einstellen und entlüften

  • Eine professionelle Heizungsoptimierung spart bis 20% Heizkosten.
  • Hierzu ist es ratsam einen energiebewussten Heizungsfachmann beizuziehen und sich zu informieren, welche Einstellungen selber vorgenommen werden können.
  • Radiatoren freihalten

Sparbetrieb bei Abwesenheit

  • Bei einer Abwesenheit von mehr als zwei Tagen lohnt sich das Umstellen der Heizung auf Sparbetrieb oder die Thermostatventile eine Position zurückzudrehen.

Rolläden und Fensterläden schliessen

  • Bei tiefen Aussentemperaturen treten die höchsten Wärmeverluste über die Fenster auf.
  • Konsequentes Schliessen der Rollläden verringert Wärmeverluste. Der Spareffekt wird gesteigert, mit Ziehen der Vorhänge, die das Fenster, nicht jedoch die Heizung bedecken.
  • Tagsüber sollte auch in unbenutzten Räumen die passive Sonnenwärme durch offene Läden genutzt werden.

Empfohlene Nutzungstemperaturen, abhängig vom Nutzungszweck

Strom/Elektrogeräte (Sparpotenzial 59%)

Ersetzen von alten Lampen und Licht ausschalten

  • Werden Glüh- und Halogenlampen durch LED ersetzt können bis 80% Strom gespart werden.
  • Heute sind auf dem Markt für alle Anwendungen entsprechende LED-Lichtquellen erhältlich.
  • Im Gegensatz zu herkömmlichen Leuchtmitteln produzieren diese viel weniger Wärme, sodass der Grossteil der benötigten Energie direkt dem Licht zugutekommt.

Abschalten statt Standby

  • Schaltbare Steckleisten reduzieren den Standby-Verbrauch und sparen bis zu 60% Strom.
  • Das Ausschalten von Geräten mag auf den ersten Blick aufwändig erscheinen, was aber lediglich daran liegt, dass wir es uns gewohnt sind, einfach über Knopfdruck in den Stand-by-Modus zu schalten.

Effiziente Geräte kaufen

  • Geräte mit bester Effizienzklasse brauchen bis zu 50% weniger Strom.
  • Elektrogeräte auf dem Markt werden immer effizienter. Auch wenn sie heute teilweise noch etwas teurer sind, als veraltete, ineffizientere Geräte, lässt sich über den Lebenszyklus des Gerätes durch die Stromeinsparungen merklich Geld sparen.

Im Sparprogramm spülen

  • Geschirrspülmaschinen verbrauchen im Sparprogramm etwa 25% weniger Strom.
  • Spül- und Waschmaschine ganz füllen.

Kochen mit Deckel, Backofen nicht vorheizen

  • Eine geschlossene Pfanne wird schneller heiss als eine geschlossene. Die Garzeit wird reduziert und weniger Energie verpufft. Nach Gebrauch den Backoffen offen lassen (Abwärme nutzen).

Kühlschranktemperatur erhöhen

  • Pro 1°C erhöhte Kühlschranktemperatur werden 6% Strom gespart. Es lohnt sich, die Kühlschranktemperatur zu prüfen und auf 7°C einzustellen. Lebensmittel bleiben dabei weiterhin frisch. 

Unterhaltungselektronik (TV, Musik) bewusst konsumieren


Bewegungsmelder bei Aussenbeleuchtung

Warmwasser (Sparpotenzial 31%)

Hände mit kaltem Wasser waschen

  • Dadurch wird mit jedem Händewaschen 1.5 Liter Warmwasser gespart. Bei drei Mal täglichem Händewaschen werden so 1'100 Liter pro Person und Jahr gespart.

Wasserhahn zudrehen

  • Beim Zähneputzen muss das Wasser nicht permanent fliessen, genauso wenig, wie beim Einseifen unter der Dusche.

Duschen statt Baden

  • Duschen spart gegenüber Baden 50% Wasser und Energie.
  • Auf ein gelegentliches Bad zur Entspannung muss deshalb nicht verzichtet werden, vielmehr geht es darum in der täglichen Hygiene-Routine zu Duschen, statt sich täglich ein heisses Bad einlaufen zu lassen.

Installieren von Spararmaturen

  • Spararmaturen sind günstig und reduzieren den Wasserverbrauch um 50%.
  • Spararmaturen schränken im täglichen Gebrauch nicht ein und sind im Alltagsgebrauch gegenüber herkömmlichen Armaturen kaum zu unterscheiden, obwohl der Wasserverbrauch deutlich reduziert wird.

WC-Spülkasten einstellen

  • WC-Spülkasten mit max. 10 Liter Wasser pro Spülung spart 30%.
  • Die Reduktion der Wassermenge pro Spülgang führt zu keinen Einschränkungen, spart aber enorm Wasser. Ist die Toilette einmal stark verschmutzt, kann punktuell auch zweimal gespült werden. Die Regelung des Normalfalls führt zu Einsparungen, weshalb im Einzelfall auch bedenkenlos al davon abgewichen werden kann. Über den Gesamtverbrauch führt dies noch immer zu einer massiv verbesserten Energiebilanz.

 

Richtige Wassermenge kochen

Wasserkocher statt Pfanne

Waschtemperatur senken

Gebäude/Heizung und Energieträger

Keine überstürzten Panik-Massnahmen ergreifen

Keine Stromgeneratoren, kein Plug-play-Solarmodul, keine Hamsterkäufe

Alternativen prüfen

Alternativen in Bezug auf die konkreten Voraussetzungen des einzelnen Gebäudes prüfen unter Berücksichtigung des Lebenszyklus einzelner Komponenten.

Langfristige Betrachtung

Langfristig lohnt sich v.a. bei älteren Gebäuden eine Investition in eine bessere Gebäudeisolation zur Reduktion des Heizenergieverbrauchs.

Option einer Solarthermie-Anlage

Zur Reduktion des Energiebedarfs im Warmwasserbereich. 

Strom E-Auto / E-Bike

bewusstes Ladeverhalten

Nebenkosten

Akontozahlungen erhöhen

Die gestiegenen Energiepreise schlagen sich erst mit Verspätung in der Nebenkostenabrechnung nieder. Um Überraschungen vorzubeugen, lohnt es sich, Akontozahlungen zu erhöhen, um die Mehrkosten nicht auf einmal begleichen zu müssen.

Vorratslager füllen

Heizöl, Holz, Pellets so früh wie möglich auffüllen

  • so steht möglichst viel Lagerplatz für Produktion und Lieferung zur Verfügung.
  • Lieferengpässe und weiterer Preisanstieg nicht ausgeschlossen.

Notvorrat an lebenswichtigen Gütern ist sinnvoll und empfehlenswert

  • Produktion lebenswichtiger Güter im Allgemeinen, auch im Bereich.
  • Lebensmittel können im Extremszenario betroffen sein.

Energiespar-Alliance

Der HEV Schweiz ist Gründungsmitglied der Energiespar-Alliance unter der Führung und Koordination des Bundesamtes für Energie (www.alliance2022-23.ch). Der Verband unterstützt die erforderlichen gemeinsamen Anstrengungen zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit im kommenden Winter. Wir engagieren uns für die Erreichung der wichtigen Zielsetzungen, indem wir vorab unsere Mitglieder, aber auch alle übrigen Einwohner unseres Landes, auf eine generell sparsame Nutzung der verschiedenen Energieträger sensibilisieren, sachlich über die mannigfaltigen Sparmöglichkeiten informieren und alle zum eigenverantwortlichen aktiven Handeln motivieren. In einer Serie von verschiedenen Beiträgen zum Thema Energiemangellage, Versorgungssicherheit, Energieverbrauch und Sparmöglichkeiten widmen wir uns der jeweils aktuellen Lage, Massnahmen zur Stärkung der Versorgungssicherheit auf Bundesebene bis hin zu spezifischen, handfesten und konkreten Energiespartipps. Als Hauseigentümerverband fokussieren wir dabei stets auf den Bereich des Wohnens bzw. der Haushalte.


Empfohlene Nutzungstemperaturen, abhängig vom Nutzungszweck

HEV-Merkblatt*
BILD ADOBE.STOCK.COM - ROCHU_2008

HEV-Merkblatt*

Energiespartipps zur Senkung der Energiekosten zu Hause.
(*Stand September 2022)

Ratgeber Recht
BILD: METAMORWORKS - ADOBE.STOCK.COM

Ratgeber Recht

Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen im Zusammenhang mit Immobilien und Recht.