Trotz fallendem Ölpreis – Wärmepumpen viel rentabler

So setzte sich der Ölpreis von CHF 70 am 31. März 2020 zusammen.

Grünenwald AG – Wärmepumpen mit Erdwärmesonden bleiben das wirtschaftlichste und ökologischste Heizsystem.

Leider wird auch heute noch täglich behauptet, dass eine Ölheizung günstiger ist als eine Wärmepumpe. Bei genauerer Betrachtung hat diese Aussage aber keinen Bestand. Dank der sehr hohen Effizienz einer Wärmepumpe spart der Benutzer circa 70 – 80% an jährlichen Heiz- und Unterhaltskosten im Vergleich zu einer modernen Ölheizung. Mit dieser Einsparung können die gesamten Mehrinvestitionen innert circa 10 Jahren amortisiert werden.

Weiter muss berücksichtigt werden, dass der internationale Ölpreis in USD und Barrel ausgedrückt nicht das Preisniveau in der Schweiz repräsentiert. Die Steuern und Abgaben auf fossilen Brennstoffen inklusive den Handelsmargen und Transportkosten machen einen Anteil von nahezu 80% des in der Schweiz bezahlten Ölpreises aus.

Der internationale Markteinfluss ist stark reduziert. Was hat das für Folgen?

  • Entscheidungen der Förderländer, bezüglich Produktionsmengen etc., haben nur noch einen marginalen Einfluss auf den hiesigen Preis.
  • Die Veränderungen des internationalen Ölmarktes werden nur zu circa 22% den Schweizer Ölpreis bewegen. Ein Rückgang des heutigen Preises von USD 25.00/Barrel, um angenommen z.B. 35% auf circa USD 16.00/Barrel, würde den Preis in CHF nur noch um circa 7% senken, das heisst von CHF 70.00 auf CHF 65.00/100 lt.
  • Mit stärkeren Preisrückgängen kann nicht gerechnet werden.
  • Erhöhungen der Preise am internationalen Markt werden aber umso stärker ins Gewicht fallen, da die Basisbelastung durch Steuern höher sein werden als in der Vergangenheit (Hebeleffekt). 

Dieser Tatsache kann auch nicht mit dem Einbau einer neuen Ölheizung begegnet werden. Bei einem 20 Jahre alten Kessel liegt die Einsparung nur bei circa 5%. Auch eine Kombination Ölheizung mit Solaranlage bringt wirtschaftlich keine Vorteile.

CO2-Bilanz verbessern

Die Fachleute des Unternehmens empfehlen, die Wärmepumpe mit Strom aus erneuerbarer Energie zu betreiben. Damit kann der CO2-Ausstoss auf nahezu Null reduziert werden. Denn: Ein Haus mit einem Ölverbrauch von 2000 lt./Jahr für Heizung produziert rund 5 Tonnen CO2/Jahr.

Installation und Wartung

Die Grünenwald AG plant, installiert und wartet seit 30 Jahren in der ganzen Schweiz Wärmepumpensysteme. Die Fachleute des Unternehmens demontieren den alten Kessel und Öltank, installieren die gesamte neue Anlage inklusive sämtlicher Nebenarbeiten und übernehmen danach auch noch die Wartung der gesamten Heizungsanlage. So wissen die Nutzer auch immer, an wen sie sich zu wenden haben, wenn im Haus ein Problem mit der Heizung auftritt. Heute werden von dieser Firma in der ganzen Schweiz rund 10 000 Anlagen betreut.

Dank des kleinsten Bohrgerät der Schweiz bohren die Profi s zudem kostengünstig Erdwärmesonden – auch dort, wo andere Unternehmen das nicht mehr schaffen. Somit lassen sich die effizienten Wärmepumpen der Grünenwald AG an zusätzlichen Standorten sinnvoll nutzen.


Publireportagen sind eine Dienstleistung der Fachmedien, Zürichsee Werbe AG. Sie stellen keine Empfehlung des HEV Schweiz dar.

Grünenwald AG

Lauetstrasse 39

8112 Otelfingen

Tel. 043 243 53 53

Vorteile einer Wärmepumpe

  • Sehr tiefe Energie- und Unterhaltskosten (Tank reinigen und Kaminfeger entfallen)
  • Steuervergünstigungen für erneuerbare Energien
  • Gebäudewertsteigerung
  • Diverse Zinsvergünstigungen auf Darlehen und Kredite möglich
  • Teilweise Subventionen
  • Hohe Rendite auf dem eingesetzten Kapital