< img src = https: //sb.scorecardresearch.com/p?c1=2&c2=35271428&cv=3.6&cj=1>

Das sind die Vorteile einer Wasserenthärtungsanlage

Mit weichem Wasser wird das Leben wieder flauschiger (und spassiger).

Was alles passiert, wenn das Wasser zu Hause zu hart ist

Verkalkte Duschbrausen, ständig braucht man neue Putzmittel – und auch Haut sowie Haar leiden: Mit weichem Wasser gehören diese Probleme der Vergangenheit an. In solchen Fällen hilft eine Weichwasseranlage.

Hartes Wasser – sprich Wasser, das viel Kalk enthält – kann zum Problem werden: Mit hartem Wasser fliessen jährlich bis zu 60 Kilogramm Kalk durch die Rohrleitungen eines Einfamilienhauses. Haushaltsgeräte und der Boiler verkalken, kostspielige Reparaturen sind nötig und die Lebensdauer der Geräte sinkt. Dazu können Ablagerungen im Heizkreislauf die Energiekosten in die Höhe treiben.

Haut- und Haar-Problem

Hartes Wasser begünstigt nicht nur schuppige und trockene Haut, sondern auch Pickel. Denn auf trockener Haut bilden sich schnell feine Risse, durch die Schmutzpartikel eindringen können, welche Unreinheiten und kleine Entzündungen hervorrufen können. Ausserdem sorgt Kalk auf der Haut dafür, dass Pflegemittel nicht mehr so gut in die Hautschichten eindringen können. Folglich ist mehr Pflege nötig, um gereizte Haut zu beruhigen.

Kalk macht das Haar rau und raubt ihm den Glanz. Kalk trocknet zudem die Kopfhaut aus, was zu Schuppen führen kann.

Wäsche-Problem

Neue Handtücher sind meist noch schön flauschig und weich. Nach einiger Zeit verlieren die Handtücher ihre Flauschigkeit. Grund ist der Kalk im Wasser: Er lagert sich auf den Fasern der Wäsche ab. Mit Weichspüler wird das Problem aber nicht behoben. Denn Handtücher besitzen nur ein geringes Saugvermögen, das heisst, sie können nach dem Bad nur verringert Wasser aufnehmen. Weil weiches Wasser das Gewebe von Handtüchern schont und die Trockenstarre verhindert wird, kann man bei richtiger Waschmitteldosierung und beim vernünftigen Trocknen komplett auf den Einsatz von Weichspüler verzichten.

«BWT Perla seta», eine Weichwasseranlage von BWT, hilft dabei.

Umwelt-Problem

Bei hartem Wasser sind doppelt so viel Reinigungsmittel nötig, damit sie die gleiche Wirkung wie bei weichem Wasser entfalten. Es geht also gleich mehrfach ins Geld, wenn die Wasserqualität nicht passt. Und ausserdem steigt so der Plastikmüllberg.

Welches sind die Vorteile von weichem Wasser?

Natürlich gibt es verschiedene Lösungen, das harte in weiches Wasser umzuwandeln. Einfach gesagt, man muss den Kalk herausfiltern. Weiches Wasser bietet verschiedene Vorteile:

• Es spart Kosten: Geräte müssen nicht so schnell ersetzt werden und auch das ständige Einkaufen von Putzmitteln fällt weg.

• Es spart viel Zeit: Weil man nicht ständig putzen muss, bleibt auch einmal Zeit für etwas, das mehr Freude bereitet.

• Mit weichem Wasser wird die Haut nicht nur reiner, sondern gleichzeitig auch noch geschmeidiger.

• Mit weichem Wasser werden die Haare glänzender.


Publireportagen sind eine Dienstleistung der Fachmedien, Zürichsee Werbe AG. Sie stellen keine Empfehlung des HEV Schweiz dar.

BWT AQUA AG

Hauptstrasse 192

4147 Aesch

Tel. 061 755 88 99

Eine Weichwasseranlage schafft Abhilfe

BWT Perlwasseranlagen entziehen dem Wasser die hart machenden Stoffe und verwandeln es so in seidenweiches BWT Perlwasser. Die Alltagsprobleme mit hohen Härtegraden verschwinden und der Wohlfühlfaktor im eigenen Heim steigt. Die Geräte sind nicht grösser als eine handelsübliche Waschmaschine.