• Nehmen Sie Platz!

Nehmen Sie Platz!

19.07.2019 ANDREA ESCHBACH, Journalistin

Möbeltrends – Die neuen Tische und Stühle.

Der Esstisch ist Dreh- und Angelpunkt für das Leben in der Wohnung. In dieser Saison gibt es zahlreiche neue Modelle zu entdecken, mitsamt den passenden Stühlen.

Die Wiederentdeckung der Saison bei den Stühlen ist der «Beugelstoel» von Gerrit Rietveld aus dem Jahr 1927. Gebogenes Stahlrohr war eine der grossen Erfindungen in der Möbelgeschichte. Der niederländische Gestalter hatte den Stuhl als einer der ersten seiner Zeit in Serie gefertigt. Lange war er nur Sammlern ein Begriff. Nun hat ihn der italienische Möbelhersteller Cassina neu editiert. Der niederländische Illustrator Joost Swarte hat der Neuauflage ein neues Outfit verliehen.

Auch eine andere Designikone bekam einen neuen Anstrich: Aus Anlass des 200-Jahr-Firmenjubiläums haben Eva Marguerre und Marcel Besau eine besondere Ausführung für den berühmten Thonet-Kaffeehausstuhl 214 kreiert. Die Ikone ist – nur im Jahr 2019 – in vier zeitgenössischen Two-Tone-Farbstellungen verfügbar: Schwarz, Weiss, Samtrot und Salbei. Die Besonderheit: Die Verbindungselemente des Stuhls sind einige Nuancen heller gebeizt als Sitzring und Stuhlbeine. So richtet das Farbenspiel den Blick auf die minimalistische Konstruktion und holt ihre klassische Silhouette gleichzeitig in einen zeitgenössischen Kontext.

Stuhl oder Sessel

An die Tradition knüpft auch Frédéric Dedelley an. Der Zürcher Designer entwarf für Horgenglarus einen Loungechair, der perfekt zur Glarner Stuhlmanufaktur passt. Anregungen lieferte das grosse Archiv von Horgenglarus. «Ich liess mich unter anderem von dem ebenso einfachen wie formschönen Stuhl von Max Ernst Haefeli von 1926 anregen », sagt Dedelley. Das Resultat ist ein niedriger Stuhl mit den Proportionen eines kleinen Sessels. Die Stuhlbeine sind subtil gebogen, der Übergang von der Arm- in die Rückenlehne sanft geschwungen. Der Stuhl passt bestens zum «ess.tee. tisch» von Jürg Bally von 1951. Jedoch soll im Laufe des Jahres noch ein Tischentwurf aus der Feder Dedelleys die Kollektion ergänzen.

«Huntsman Chair» von Carl Hansen & Son. Das Design aus dem Jahr 1950 ist von Børge Mogensen.

Handwerkliche Raffinesse prägt den «Huntsman Chair»: Børge Mogensen hatte ihn 1950 auf der Möbelausstellung der Kopenhagener Tischlerzunft präsentiert. Der Stuhl blieb ein Ausstellungsstück – bis jetzt. Nun aber nimmt Carl Hansen & Son ihn in seine Kollektion dänischer Möbelklassiker auf. Dank seiner präzisen Geradlinigkeit gilt der «Huntsman Chair» als repräsentatives Werk des dänischen Möbeldesigns und der von schlichten Formen und organischen Materialien geprägten Dänischen Moderne. Der Stuhl wurde ursprünglich aus Raucheiche und Sattelleder gefertigt. Das weiche, organische Holzgestell des Stuhls, die schräg gestellten Beine, die abgerundeten Armlehnen und die klassischen Verzapfungen mit Keilen aus kontrastierendem Holz verraten, dass Børge Mogensen nicht nur Möbeldesigner, sondern auch ausgebildeter Tischler war.

Exzellentes Handwerk

Für seine ausgezeichnete Handwerkskunst heimste das bosnische Label Zanat im Januar den Iconic Design Award des deutschen Rats für Formgebung ein: Der Stuhl «Sana» der schwedischen Designerin Monica Förster ist feminin und elegant. Das besondere Merkmal des leichten Esszimmerstuhls ist die fein geschnitzte, gebogene Rückenlehne. Das filigrane, handgeschnitzte Rillenmuster hebt die gebogene Form der Lehne hervor. Fünf Arbeitsstunden sind nötig, um dieses Muster herzustellen. Das Familienunternehmen Zanat stützt sich dabei auf die Holzschnitztradition in Konjic, die 2017 in die Unesco-Liste für das immaterielle Kulturerbe der Menschheit aufgenommen wurde.

«Sana» des bosnischen Labels Zanat, designt von Monica Förster.

«Wir sind am Anfang einer Holzrenaissance », sagt Trendexpertin Ursula Geissmann. Massivholz ist gefragt wie eh und je. Klar und elegant zeigt sich das neue Tischmodell «Barra» von Girsberger. Zentrales Merkmal des Entwurfs der Jungdesigner Nathan und Ismaël Studer ist ein Trägerbalken aus Massivholz, der das Tischblatt abstützt und die beiden Beinpaare aufnimmt. Den Tisch ergänzt der wohnliche Allround- Stuhl «Biala». Die umschliessende Rückenlehne vermittelt Geborgenheit und erinnert mit ihrem leger wirkenden Polster an einen Clubsessel.

Die Reduktion der formalen Mittel

Als langjähriger Begleiter empfiehlt sich auch die «CURV»-Kollektion von Jörg Boner für den deutschen Hersteller Stattmann. Der «CURV Chair» ist ein leichter, solider Massivholzstuhl. Der Entwurf besticht durch seine formalen Kontraste von geschwungenen Linien, ovalen Geometrien und sanften Rundungen. Die Konstruktion besteht aus gebogenem, wassergebeiztem Massivholz für die Rückenlehne und die U-förmige Zarge, auf der die Sitzfläche aus Formholz zu schweben scheint. «Der Stuhl ist an gewissen Stellen betont einfach», sagt Jörg Boner. «Bei näherem Hinschauen
aber offenbart er die handwerkliche Raffinesse seiner Fertigung.» Der Stuhl- Entwurf wird komplettiert durch den «CURV Table», den die Rundung der oberen Tischkante sowie die ovale Form der Tischbeine prägen.

Links: «CURV Chair» und «CURV Table» von Jörg Boner für den deutschen Hersteller Stattmann. Rechts: «Beugelstoel» von Gerrit Rietveld, wiederentdeckt und editiert vom italienischen Möbelhersteller Cassina.

Angesagt ist derzeit auch das Material Linoleum – zu sehen beispielsweise bei Benjamin Thuts neuem Tisch für Thut Möbel: Die Konstruktion aus massiven Holzstreben, Holzfüssen und Aluminium-Verbindungsteilen ist ausziehbar.

Die Verbundplatte von Benjamin Thuts neuem Tisch für Thut Möbel ist mit strapazierfähigem Linoleum belegt. «Auszieh-Tisch 519».

Die Verbundplatte ist mit strapazierfähigem Linoleum belegt. Die Holzstreben gleiten ineinander und offenbaren beim Herausziehen eine Gittertragkonstruktion. Ein cleveres Konzept. Der Tisch lässt sich ganz nach Bedarf Zentimeter für Zentimeter vergrössern – vom schmalen Platz fürs Anrichten bis zur Tafel, an der bis zu 12 Personen speisen können. An Tischen wie diesem lässt es sich gesellig zusammenkommen.

Tisch «Barra» mit «schwebender» Massivholzplatte, entworfen von den Jungdesignern Nathan und Ismaël Studer für Girsberger.


Wohnlicher Allrounder- Stuhl «Biala» von Girsberger.