< img src = https: //sb.scorecardresearch.com/p?c1=2&c2=35271428&cv=3.6&cj=1>
  • Günstige Heizölpreise helfen sparen

Günstige Heizölpreise helfen sparen

12.05.2021 ANDREAS BILDSTEIN, Leiter Marketing Migrol AG

Erdölprodukte, insbesondere Heizöl, gehören zu den zentralen Energieträgern der Schweiz. Grundsätzlich sollten Hauseigentümer darauf achten, dass der Heizölbestand nicht unter 20 Prozent fällt. Falls der Vorrat jedoch zu gering ist, sollte er am besten gleich eine Lieferung bestellen und den Tank nachfüllen lassen. Denn auch in der Frühlingszeit muss noch mit Heizgradtagen gerechnet werden. Im Gegensatz zu den Hauseigentümern, die mit leitungsgebundener Energie wie Gas oder Elektrizität heizen und ihre Wärmeenergie zu einem fixen Tarif beziehen, haben Hauseigentümer mit einer Ölheizung die Möglichkeit, beim Einkauf den optimalen Zeitpunkt abzuwarten – also dann, wenn der Heizölpreis möglichst tief ist. Um den richtigen Einkaufszeitpunkt für Heizöl wählen zu können, ist es sinnvoll, die verschiedenen Hauptfaktoren zu kennen, die letztendlich den Heizölpreis bestimmen.

Faktoren, die den Heizölpreis beeinflussen

Den grössten Einfluss auf den Heizölpreis in der Schweiz haben die Notierungen an den internationalen Börsen, die Frachtkosten auf dem Rhein und der Kurs des US-Dollars. Wer die Preisentwicklung des Produkts näher verfolgt, stellt fest, dass diese sowohl von fundamentalen wie auch von psychologischen Faktoren beeinflusst wird. Fundamentale Faktoren sind messbare Grössen wie z.B. Wirtschaftsdaten aus China und den USA, effektive Veränderungen der globalen Fördermengen oder die Zinspolitik bedeutender Nationalbanken. Zu den psychologischen Faktoren zählt alles, was unter dem Begriff der Erwartung subsumiert werden kann und somit eigentlich in die Welt der Spekulation verbannt werden muss. Das Wechselkursverhältnis zwischen US-Dollar und Schweizer Franken sowie die Veränderung der Rheinfrachten auf der Strecke Rotterdam – Basel sind wichtige preisbestimmende Elemente. Wie sich der Dollar in Zukunft entwickeln wird, ist selbstverständlich offen. Da Heizöl an den internationalen Märkten ausschliesslich in US-Dollar gehandelt wird, verteuert ein hoher Dollarkurs das Produkt für die Schweizer Konsumenten. In der Diskussion rund um den Heizölpreis geht die Rheinfracht häufig vergessen. Der Frachttarif richtet sich einerseits nach dem Wasserstand des Rheins und andererseits nach der Nachfrage nach Schiffsraum. Ein tiefer Wasserstand aufgrund einer längeren Trockenphase und eine hohe Nachfrage führen zu hohen Frachttarifen. Die Spanne zwischen Höchst- und Tiefstpreis kann durchaus bis gegen Fr. 90.– pro Tonne Heizöl betragen, oder Fr. 7.50 pro 100 Liter Heizöl.

Wichtige Tankrevision

Ein weiterer wichtigerer Faktor beim Heizölkauf ist der Zustand des Heizöltanks. Es ist vorgegeben, dass Brenn- und Treibstofftanks regelmässig fachlich kontrolliert und gewartet werden. Mit einer Tankrevision erfüllen Sie einerseits gesetzliche Vorgaben und schaffen andererseits Sicherheit. Im Tank kommt es durch die unvermeidbare Kondensation der Luftfeuchtigkeit zur Bildung von Kondenswasser. Zudem entstehen durch die natürliche Alterung des Heizöls Ablagerungen. Diese sammeln sich zusammen mit dem Kondenswasser am Tankboden. Dieses Gemisch aus Ölschlamm und Kondenswasser kann zwei schwerwiegende Folgen haben:

  • Das Gemisch wird von der Brennerleitung angesaugt. Als Folge verstopfen Brennerleitungen, Filter und Düsen. Dies führt zu Betriebsstörungen Ihrer Heizung.
  • Mit der Zeit bilden sich korrosive Rückstände. Verschmutzungen durch Lecks im Tank können die Folge sein.