• Gewohnheitsänderung mit grosser Wirkung

Gewohnheitsänderung mit grosser Wirkung

27.09.2018     MORRIS BREUNIG, dipl. Architekt FH, Faktor Journalisten, Zürich

Energiesparen – Wie kann der Energieverbrauch im Haushalt reduziert werden? Der energyday, der am Samstag vor Umstellung auf die Winterzeit stattfindet, gibt Antworten. Verschiedene Veranstaltungen informieren zudem in den Wochen davor.

Selbst kleine Gewohnheitsänderungen können den Energieverbrauch im Haushalt senken. Der energyday zeigt wie und findet seit 2006 traditionell am Tag vor Umstellung auf die Winterzeit statt. Zusammen mit EnergieSchweiz organisiert die energie-agentur-elektrogeräte eae diesen Tag, an dem sich verschiedene Firmen und Organisationen für einen reduzierten Stromverbrauch im Privathaushalt einsetzen. Ein umfassendes Rahmenprogramm bereitet auf den «Nationalen Stromspartag im Haushalt» am 27. Oktober 2018 vor.

Sensibilisierung erforderlich

Welche Kaffeemaschine verbraucht am wenigsten Strom? Wann lohnt sich die Anschaffung eines neuen Gerätes? Diese und weitere Fragen beschäftigen Verbraucher. «In Ihrem Finger liegt die Zukunft» lautet deshalb das diesjährige Motto. Dass bereits ausgeschaltete Haushaltsgeräte oder die Wahl des Eco-Programms eine grosse Wirkung auf den Stromverbrauch haben, ist nicht allen bewusst. Die Sensibilisierung auf Stromverbräuche im Haushalt wird deshalb zunehmend bedeutsam – und zeigt sich idealerweise im eigenen Portemonnaie.

Aktionen zum Stromsparen

«Reparatur oder Ersatz?» ist eine der meistgestellten Fragen. Denn im Vergleich zu den eingesetzten Elektrogeräten nimmt die Energieeffizienz neuer Produkte stetig zu, und der Stromverbrauch sinkt. Ob sich eine Reparatur lohnt, zeigen ein Vergleich von Anschaffungs- und Reparaturkosten sowie eine Beratung bei Fachleuten. Das Alter der bestehenden Geräte wie Lampen, TV-Geräte, Staubsauger, Gefriergeräte sowie Kaffeeund Waschmaschinen gibt den Ausschlag.

Im Vorfeld und am energyday profitieren Kunden von Vergünstigungsaktionen stromsparender Produkte. Inserate, Flyer, Fernseh- und Onlinewerbung sowie Plakate informieren die Bevölkerung über Stromsparmassnahmen und über spezielle Aktionen im Handel. Die von Partnern und Energiestädten initiierten Veranstaltungen finden vom 15. bis 27. Oktober 2018 statt. Ein Online-Gewinnspiel beleuchtet das Thema Energiesparen auf spielerische Weise. Zudem haben Konsumenten täglich die Möglichkeit, attraktive Preise zu gewinnen. Auf www.energyday.ch sind Informationen dazu einsehbar.

Halogenlampen verschwinden teilweise

Ein Grossteil der verbrauchsintensiven Lampen verschwindet derzeit vom Markt. Denn seit September ist das Halogenlampenverbot in der Schweiz und der EU in Kraft. Das betrifft alle Hochvoltlampen mit den Sockeln E14, E27 und GU10 (230 Volt). Händler können ihre Bestände noch bis 31. August 2019 verkaufen. Halogen- Stablampen (R7s), Halogen-Stiftlampen (G9) sowie alle Niedervolt- Halogenlampen (12 Volt) sind danach weiterhin erhältlich. «Generell werden Mindestanforderungen an die Energieeffizienz von Produkten gestellt. Das führt faktisch zum Verbot der betreffenden Halogenlampen», erklärt Stefan Gasser von e-light. Weil LEDs bis zu zehnmal stromsparender sind, profitieren Verbraucher (siehe Tabelle). «Denn der höhere Kaufpreis von LEDs amortisiert sich innerhalb weniger Monate», sagt Gasser. Deren hohe Lebensdauer wirkt sich auch auf die Verkaufszahlen aus. «Im Vergleich zu 2016 ist der Leuchtmittelverkauf 2017 um 20 Prozent gesunken. Früher wurden Glühlampen nach etwa zwei Jahren ersetzt. LEDs sind deutlich langlebiger», erklärt Stefan Bormann von der Schweizer Licht Gesellschaft (SLG). Mit dem Lichtquellenkonfigurator von SLG werden energieeffiziente Lösungen gefunden: www.led-know-how.ch/de/lichtquellenkonfigurator.

Bei der Suche nach verbrauchsarmen Geräten hilft zudem die Energieetikette. Bei Haushaltslampen ist sie seit 2014 Pflicht. Sie enthält neben der Energieeffizienzklasse auch Angaben zum Stromverbrauch pro 1000 Stunden. Die gesamte Energieetikettierung befindet sich derzeit in der Überarbeitung, wodurch anschliessend weitere ineffiziente Produkte vom Markt verschwinden könnten.

Energieeffiziente Geräte finden

Um Verbrauchern den Umstieg auf effizientere Haushaltsgeräte zu erleichtern, bietet EnergieSchweiz in Zusammenarbeit mit dem Fachverband Elektroapparate für Haushalt und Gewerbe FEA mit www.compareco.ch ein Portal zum Vergleich von Haushaltsgeräten. Nach Auswahl der gewünschten Produkte können die Eigenschaften einfach miteinander verglichen und anschliessend die Seiten der Hersteller besucht werden. Ein Sparpotenzial-Check bietet ausserdem die Möglichkeit, die Energieeinsparung beim Neukauf eines Gerätes gegenüber einem alten Gerät zu berechnen. Einen ähnlichen Service bietet auch www.topten.ch mit einer Bestenauswahl an Produkten in der jeweiligen Kategorie. Das Angebot umfasst zudem Fenster, Heizgeräte und Mobilitätslösungen.

ÜBER DEN ENERGYDAY

Am energyday engagieren sich seit 2006 jährlich namhafte Firmen und Organisationen, um gemeinsam den Stromverbrauch im Haushalt zu senken. Beim 13. energyday sind insgesamt 3 Special Partner, 21 Gold Partner und 3 Supporting Partner sowie zahlreiche Aktionspartner mit an Bord. Der energyday wird von der energie-agentur-elektrogeräte (eae) zusammen mit dem Programm EnergieSchweiz des Bundesamts für Energie organisiert. Weitere Informationen sind unter folgender Seite zu finden: www.energyday.ch