• Die Zeit daheim für einen Versicherungsrundgang nutzen

Die Zeit daheim für einen Versicherungsrundgang nutzen

15.05.2020 PHILIPP HEER Senior Product Manager Haushalt & Assistance

Wegen des Coronavirus bleiben die Menschen zurzeit häufiger zu Hause. Dies kann eine gute Gelegenheit für eine Bestandesaufnahme des Hausrats sein.

In diesem Frühling haben die meisten Menschen wegen der Corona- Krise deutlich mehr Zeit daheim verbracht als normalerweise. Manch einer hat die Zeit genutzt, um den Keller aufzuräumen, das Gästezimmer umzudekorieren oder das Büchergestell neu zu sortieren.

Bei dieser Gelegenheit mag aufgefallen sein, wie viele Gegenstände sich im Laufe der Jahre zu Hause angesammelt haben. Das ist ein guter Anlass, um eine Bestandsaufnahme zu machen und den Wert des Inventars neu zu schätzen. Denn eine wertrichtige Versicherungssumme ist die Voraussetzung, um mit der Hausratversicherung tatsächlich über einen umfassenden Schutz zu verfügen.

Diese Gegenstände zählen zum Hausrat

Zum Hausrat zählen alle Gegenstände, die sich in der Wohnung befinden, aber nicht fest mit ihr verbunden sind. Sofa, Kleiderschrank inklusive Inhalt und Geschirr gehören also zum Hausrat, nicht aber die Einbauküche oder das Lavabo. Ausserdem wird alles mitgezählt, was sich im Keller, auf dem Estrich und in der Garage befindet – abgesehen natürlich vom Auto und dem Zubehör. Sogar die Gartenmöbel müssen berücksichtigt werden.

Wertrichtige Versicherungssumme der Hausratversicherung

Am besten lässt sich die korrekte Versicherungssumme bei einem Rundgang durchs Haus mit einem Notizblock oder dem Tablet in der Hand erfassen.

Massgebend ist der Neuwert des Inventars: Weder der ursprünglich bezahlte Kaufpreis, der aktuell geschätzte Zeitwert noch ein Occasionspreis aus einem Onlineshop sind zu berücksichtigen. Entscheidend sind die aktuellen Kaufpreise, zu welchen der Hausrat fabrikneu wiederbeschafft werden könnte – und zwar auch für die Sachen, die nicht mehr gebraucht werden.

Es lohnt sich, eine Inventarliste inklusive Wertschätzung anzulegen. Dabei muss nicht jeder Waschlappen einzeln aufgeführt werden. Pauschalere Angaben wie «Badezimmerhandtücher: 200 Franken» sind ausreichend.

Die Inventarliste mit Fotos und Wertschätzung, idealerweise mit Kaufbelegen, sollte nicht nur daheim, sondern auch an einem anderen Ort aufbewahrt werden, z. B. elektronisch in der Cloud. Falls im schlimmsten Fall das gesamte Inventar beispielsweise verbrennen sollte, könnte der Hausrat anhand einer solchen Liste einfach und zuverlässig rekonstruiert und entsprechend entschädigt werden.

Die Versicherungssumme korrekt bestimmen

Ist die Versicherungssumme niedriger als der Wert des Hausrats, besteht die Gefahr, dass im Fall der Fälle nur ein Teil des Schadens ersetzt wird. Denn bei einer zu niedrigen Summe liegt eine sog. Unterversicherung vor, und die Versicherer haben das Recht, anteilmässig ihre Leistungen zu kürzen. Das gilt auch für Teilschäden, wie beispielsweise einen Wohnzimmerbrand.

Wer die Versicherungssumme zu tief angibt, spart also definitiv am falschen Ort: Die Prämie wird nur wenige Franken günstiger, doch im Schadenfall können die Konsequenzen dramatisch sein.

Zurich Versicherung
Logo Zurich

Zurich Versicherung

Als HEV-Mitglied profitieren Sie bei Zurich von attraktiven Sonderkonditionen auf verschiedene Versicherungsprodukte im Privatkundenbereich.