• Blickfang am Fenster

Blickfang am Fenster

17.05.2019 ANDREA ESCHBACH, Journalistin

Textilien-Trends – Die neuen Vorhänge feiern die Natürlichkeit in Materialien und Dessins. Neben Floralem sieht man auch geometrische Muster Einzug in den Wohnbereich halten.

Die Sonne blendet? Der neugierige Nachbar nervt? Der Raum wirkt kahl? Vorhänge lösen all diese Probleme mit Eleganz. In dieser Saison gibt es wieder eine grosse Auswahl an neuen Ideen fürs Fenster. So lässt sich mit Vorhängen in natürlicher, dezenter Optik und inspirierten Designs eine wohnliche Wohlfühlatmosphäre in allen Lebensbereichen gestalten: Essen, Schlafen, Entspannen, Arbeiten, Wohnen, Kochen – immer vor dem Hintergrund stimmungsvoller Stoffe und Licht-situationen.

Natürlichkeit wird in der neuen Kollektion des Schweizer Herstellers Création Baumann ganz gross geschrieben. Unter dem Titel «Nature & Poems» wird das Ursprüngliche, Unverfälschte zelebriert. Leinen trifft dabei auf weiche, flauschige Wollgarne, markante Texturen sorgen für Struktur und Lebendigkeit. Die Farbpalette umfasst vor allem erdige und natürliche Farben, setzt aber auch Akzente mit dunklem Indigo, herbstlichem Rostrot oder frischem Gelb. Mit weichfliessenden Materialien, markanten Texturen und einer gedeckten Farbpalette wird die Natur ins Haus geholt. «Wir wollten eine Kollektion schaffen, die die archaische, nicht domestizierte Natur feiert», sagt Designerin Sibylle Aeberhard. Ein besonderer Hingucker ist der elegante Stoff «Rosetta». Auf dem weichen Stoff reiht sich Rosette an Rosette, verbunden durch zarte Linien. Die Kombination weicher, flauschiger Wollgarne und fester Leinenstoffe erzeugt eine spannende dreidimensionale Wirkung.

Die Natur ans Fenster holen

Auch bei Jab Anstoetz wird in der neuen Kollektion «Gardisette» Natur gross geschrieben. Der deutsche Traditionshersteller präsentiert unter anderem den Stoff «Maori»: Ganz zurückgenommen im Glanz, dafür mit natürlicher Leichtigkeit und mäanderndem Wellenmuster entführt der Stoff in die sonnigen Gefilde der Südsee. Der Vorhang aus 100 Prozent Polyester wird digital bedruckt, anschliessend gecrasht und wirkt mit seinem weichem Fall wie ein Naturprodukt, das die Sonne des Südens gewöhnt ist. Moderne Dekoausbrenner sind aktuell angesagt, um gros-se Räume mit bodentiefen Fenstern ästhetisch und funktional abzurunden.

Vorhang Maori

Maori des deutschen Traditionsherstellers Jab Anstoetz

Strukturen und Eigenarten aus der Natur sind auch Inspiration für die Entwicklungen beim deutschen Hersteller Nya Nordiska. Naturfasern wie Baumwolle, Leinen oder Wolle liefern in der neuen Frühjahrskollektion sinnliche Texturen und überzeugen mit ihren Vorteilen für Mensch und Umwelt. Im Vorhang «Foglia» reiht sich Blatt an Blatt. Die dreidimensionale Struktur wirkt wie geprägt und hat eine natürliche Haptik durch den Baumwoll- und Leinenanteil. «Foglia» ist 320 cm breit und eignet sich, um die Natur ans grosse Fenster zu holen.

Gleich eine ganze Wiesenlandschaft ins Haus zaubert man sich mit dem Stoff «Wonderland» aus der neuen Kollektion von Zimmer + Rohde. Der deutsche Hersteller zeigt darin eine mythische Wiesenlandschaft, in der Libellen im Schilfgras sitzen und sich zarte Blüten aneinanderschmiegen. Durch das Kettdruckverfahren ist das Muster besonders lebendig, das Gras scheint sich in einer lauen Sommerbrise zu wieg

Intensive Akzente

Die Kopenhagener Designerin Margrethe Odgaard setzt als wahre Farbexpertin auf intensive Akzente. So auch mit ihrer neuen Vorhang-Kollektion für den dänischen Hersteller Kvadrat, die durch ein subtiles Wechselspiel von Formen, Farben und Materialien besticht. Die Vorhänge «Panorama», «Diorama» und «Suite» in Atlasbindung spielen mit horizontalen und vertikalen Linien. Auf der einen Seite bezaubert die Bindung mit einem dezenten Glanz, auf der anderen mit einem eher matten Ausdruck. So sind die Designs gleichermassen elegant und überraschend – egal, ob von innen oder aussen betrachtet.

Intensives Rot: «Panorama» von Margrethe Odgaard für den dänischen Hersteller Kvadrat.

Und auch der deutsche Hersteller Saum & Viebahn setzt auf Farben: Der Vorhang «Ginger» sorgt durch seine grobe Struktur, die verwebten Multicolorgarne und den weichen Griff für Gemütlichkeit, lässt gleichzeitig aber durch seine offene Struktur viel Licht in den Raum. Voll im Trend liegt «Ginger» mit den Farben Sonnengelb, Aqua und Rosé.

Abstrakte Dessins

Dieses Jahr geht es am Fenster aber auch geometrisch zu und her. So zeigt der Schweizer Hersteller Pfister den Vorhang «Sol». Dort streiten sich Komplementärfarben auf höchst dekorative Weise um die Aufmerksamkeit des Betrachters. Das abstrakte Design erinnert an die 1970er-Jahre und wirkt wie ein Kunstwerk im Raum.

«Scrap_CMYK», entworfen von der japanischen Grafikdesignerin Rikako Nagashima für Kinnasand.

Abstrakt ist auch «Scrap_CMYK», die Vorhangstoffkollektion der japanischen Grafikdesignerin Rikako Nagashima für den schwedischen Hersteller Kinnasand. Sie besteht aus vier Designs und einem einfarbigen Basisstoff aus 100 Prozent recyceltem Polyester. Rikako Nagashima bezieht ihre Inspiration aus zufälligen Mustern und Verläufen, die im Offsetdruck bei der Feinabstimmung der Farben durch probeweise Andrucke auf Papier entstehen. Die Kollektion überträgt den ästhetischen grafischen Ausdruck dieser Papierbögen in eine digital gedruckte Serie an die Vorhangstoffe. Das gewebte Grundmaterial der Vorhangstoffe ist aus einem speziell entwickelten recycelten Polyester gefertigt, der aus wiederverwendeten PET-Flaschen hergestellt wird. Es wird damit Rikako Nagashimas Anspruch gerecht, den Lebenszyklus von Materialien durch Aufbereitung und erneuten Gebrauch zu verlängern.