• Aufsteigende Mauerfeuchtigkeit

Aufsteigende Mauerfeuchtigkeit

10.06.2021

Christoph Biedermann ist Partner bei Müller Architekturbüro GmbH und kennt die Problematik feuchter Mauern und deren Auswirkungen sehr gut, auch von seinem eigenen Objekt. Dem Schweizerischen Hauseigentümerverband gibt er Auskunft über seine Erfahrungen in diesem Bereich.

HEV: Herr Biedermann, wir sind in diesem wunderschönen Gebäude, das in Familienbesitz ist, können Sie uns darüber etwas erzählen?

CHRISTOPH BIEDERMANN: In Bischofszell wütete 1743 in der Kernzone ein Brand, dem rund 50 Häuser zum Opfer fielen. Bereits ein Jahr später wurde auf den alten Fundamenten die Altstadt neu errichtet, unter anderem dieses Haus (Bild). In nur einem Jahr wurden unser Haus «Rosenstock» und das benachbarte Haus «Rebstock» wieder aufgebaut. Eine enorme Leistung für diese Zeit. Seit 1974 ist das Gebäude in Familienbesitz und wurde während 20 Jahren restauriert.

Sie kennen die verschiedenen Feuchtigkeitsarten und die damit verbundenen Schäden aus Ihrer Tätigkeit und auch im Zusammenhang mit diesem schönen Gebäude?

Die Firma Müller Architekturbüro GmbH ist spezialisiert auf das Erhalten und Sanieren alter Gebäude. In über 25 Jahren haben wir rund 150 Häuser restauriert. Viele davon sind historisch relevant und auch denkmalgeschützt. Unser Ziel ist es, die Gebäude auf einen modernen Standard zu bringen, unter Erhaltung der Bausubstanz. Mit viel Herzblut setzen wir uns für gute Lösungen ein, auch unter dem Aspekt des Recyclings und der CO2-Neutralität. Feuchtigkeit ist dabei ein wichtiges Thema; und viele Gebäude weisen aufsteigende Mauerfeuchtigkeit auf. Auch bei diesem Haus gab es diese Problematik.

Wie gehen Sie vor?

Im Lebenszyklus eines Gebäudes sind die Bauherren Besitzer und Gast. Im Wohnzimmer dieses stattlichen Hauses sind schon viele Menschen gesessen. Wir möchten also den Bedürfnissen der Bewohner gerecht werden – aber auch der Bausubstanz. Am Anfang stehen deshalb die Bestandes-Analyse und die Zielsetzungen.

Was gibt es im Bezug auf Feuchtigkeitsthemen zu beachten?

Die Schäden durch Feuchtigkeit sind vielfältig. Modergeruch, Ausblühungen, Abplatzungen, Verfärbungen und Pilzbefall sind die häufigsten. Es ist wichtig, die Zusammenhänge zu verstehen und eine möglichst ganzheitliche Betrachtungsweise einzunehmen. Dabei achten wir auch auf gute Dämmung und auf eine dampfoffene Konstruktion, ansonsten können sich Phasenverschiebungen beim Taupunkt ergeben, was wiederum zu Kondensat führen kann. Im Kellerund Fundamentbereich setzen wir oft das Mauertrocknungssystem gegen aufsteigende Mauerfeuchtigkeit ein.

 Sehr wichtig ist das Zusammenspiel der Trocknung mit dem Putz- und Farbsystem. Nur dadurch kann eine langlebige Lösung erreicht werden.

Welche Erfahrungen haben Sie mit der elektrophysikalischen Mauerentfeuchtung gemacht?

Seit rund 12 Jahren setzen wir dieses System ein und haben viele, sehr unterschiedliche Gebäude trockengelegt. Neben den angesprochenen historischen Gebäuden auch Bauernhäuser, Gemeindehäuser, Schulen, Kapellen und Kirchen – und natürlich Einfamilienhäuser mit einem gewissen Alter. Meiner Meinung nach ist es eine einfache, gut umsetzbare Lösung mit einer interessanten Verhältnismässigkeit. Es erfolgt kein Eingriff in die Konstruktion und es kommt keine Chemie zum Einsatz. Bisher hat es immer gut funktioniert, an jedem Gebäude.

So entsteht Mauerfeuchtigkeit

Ohne Sperrschichten kann die Feuchtigkeit an das Mauerwerk gelangen. Der Baustoff kann sich mit Feuchtigkeit vollsaugen. Als wichtigste physikalische Ursache ist die Kapillarkraft dafür verantwortlich. Das sind kleinste Hohlräume in den Baumaterialien. Aufgrund der Reibung der 

Wassermoleküle an den Innenflächen der Kapillaren entsteht eine Spannungsdifferenz, die zusammen mit weiteren chemischen Prozessen das Wasser nach oben transportiert.

 

In fünf Schritten zu trockenen Mauern

  • Kostenlose Fachanalyse vor Ort.
  • Kostenberechnung und Angebot: zu Fixpreisen inkl. EDS, Installation, Protokollierung der Resultate, Fahrspesen.
  • Montage, detaillierte Messung und Protokollierung der Resultate: ohne bauliche Massnahmen, ohne Chemie und ohne Elektrosmog.
  • Überwachung der Trockenlegung: In regelmässigen Abständen wird die Feuchtigkeit mit drei Messungen kontrolliert, bis die Zielwerte erreicht sind.
  • Garantie: Die Firma Extracom gewährt eine umfassende Garantie auf die Systeme und die Resultate. Weitere Infos zur Mauerentfeuchtung unter: www.trockene-mauern.ch 
Christoph Biedermann, Architekt, Müller Architekturbüro GmbH.
Angebot zur Mauerentfeuchtung
BILD ZVG

Angebot zur Mauerentfeuchtung

Extracom-Mauerentfeuchtungssystem EDS 14 zum HEV-Spezialpreis von Fr. 6350.– statt Fr. 7150.– (Normalpreis). Das Angebot ist gültig bis zum 30. November 2021