• Adventskalender
  • Wasserschaden in der Miet- oder Eigentumswohnung – was ist zu tun?

Wasserschaden in der Miet- oder Eigentumswohnung – was ist zu tun?

Der Wohnungsmieter hat vergessen, den Wasserhahn der Badewanne zu schliessen. Das Wasser läuft über und beschädigt das Parkett im angrenzenden Zimmer. Wasserschaden! In der beschriebenen Situation muss der Mieter die Kosten für die Schadensbehebung tragen. Seine Privathaftpflichtversicherung bietet Deckung. 

Oh Schreck, ein Leck!

Tritt aber aufgrund eines Defekts an den Zu- oder Ableitungen ein Wasserschaden in der Mietwohnung ein, ist der Eigentümer der Wohnung in der Pflicht. Dieser kann sich mit einer freiwilligen Gebäudewasserversicherung gegen solche Schäden schützen. Die Gebäudewasserversicherung deckt Folgeschäden am und im Gebäude, die durch die kantonale Gebäudeversicherung nicht gedeckt sind – so zum Beispiel Schäden durch Kanalisationsrückstau. 

Bei Wohnungen im Stockwerkeigentum ist zuerst zu klären, ob das Leck an einem gemeinschaftlichen Teil oder an einer Einrichtung im Sonderrecht entstanden ist. Dies ist entscheidend für die Frage, wer für die Kosten der Behebung aufzukommen hat. Bei einem Leck an einer Leitung im gemeinschaftlichen Teil muss die Stockwerkeigentümergemeinschaft – nach Wertquoten – für den Schaden auf-kommen. Bei Schäden an einer Einrichtung im Sonderrecht kommt der jeweilige Stockwerkeigentümer selbst auf. In jedem Fall lohnt es sich auch für Stockwerkeigentümer, den Abschluss einer Gebäudewasserversicherung zu prüfen. 

Hochwasser, Gewitter und Sturm

In den meisten Kantonen decken kantonale Gebäudeversicherungen Elementarschäden, die in der Feuerversicherung für Gebäude eingeschlossen sind. Als Elementarschäden gelten unter anderem Hochwasser und Überschwemmungen oder Stürme, wenn der Wind sehr stark bläst und in der Umgebung des Hauses Bäume entwurzelt oder das Gebäude abdeckt. In den Kantonen Appenzell Innerrhoden, Genf, Obwalden, Schwyz, Tessin, Uri und Wallis bieten private Gesellschaften Versicherungen gegen Elementarschäden an. 

Erste Hilfe bei einem Wasserschaden

  1. Wasserhähne und -leitungen schliessen oder andere schadensmindernde Massnahmen treffen (z.B. Barrieren, Abdichtungen gegen eindringendes Wasser)
  2. Strom abschalten
  3. Schaden sofort der Versicherung melden
  4. Gegenstände sichern
  5. Zuerst Schäden dokumentieren, dann erst mit dem Aufräumen beginnen
  6. Präventionsmassnahmen prüfen

Versicherungen

Als HEV-Mitglied profitieren Sie von attraktiven Sonderkonditionen auf verschiedene Versicherungen

HEV-Ratgeber
BILD: 40192379_123RF

HEV-Ratgeber

Hier beantworten wir häufig gestellte Fragen – kompetent und verständlich.