Bauherren im Streitfall schützen

11.02.2011

Es macht Freude, das eigene Heim zu planen und Wünsche in die Tat umzusetzen. Doch leicht kommt es dabei auch zu Zwischenfällen, bei denen einem das Lachen vergehen kann. Bild Gettyimages

Das neue Traumhaus wird schnell zum Alptraum, wenn Baumängel auftreten und niemand für die Fehler geradesteht. Davor können sich künftige Hauseigentümer jetzt schützen.

In der Schweiz wird fleissig gebaut. Allein seit 2003 hat sich der Umsatz in der Bauwirtschaft um etwa 20 Prozent erhöht. Doch wo viel gebaut wird, passieren auch Fehler. Branchenexperten schätzen, dass die Kosten für Baumängel und Bauschäden jährlich 200 bis 500 Millionen Franken betragen.

Wer kommt für den entstandenen Schaden auf? Mit dieser Frage sind zunehmend private Bauherren und Immobilienkäufer konfrontiert. Oft ist unklar, wer die Verantwortung trägt. Erst recht, wenn weder Handwerker, Bauleiter noch Architekten dafür gerade stehen wollen. Einige Schäden werden zudem erst Jahre später sichtbar, wie beispielsweise Wasserschäden, Wärmeverlust oder Schimmelbefall. Die Folge sind Wut und Ärger – aber auch Kosten, die schnell einmal auf einen fünf- oder sechsstelligen Betrag anwachsen. Wer Immobilien baut, kauft oder renoviert, ist deshalb oft auf professionelle Unterstützung angewiesen.

Wenn ein Rechtsstreit droht…

Die Eheleute Sabrina und Holger W. zum Beispiel erfüllen sich den Traum vom eigenen Heim. Als Bauherr beauftragt Holger einen Bauleiter, der die Koordination mit dem Architekten und den Handwerkern übernimmt. Der Rohbau ist planmässig errichtet und verläuft ohne grosse Schwierigkeiten. Doch beim Innenausbau kommt es zu Unstimmigkeiten. Die gelieferte Küche ist zu lang, die Badewanne passt nicht ins Bad und die Sonnenstoren für die Terrasse sind viel zu schmal.

Handwerker, Bauleiter und Architekt schieben sich gegenseitig die Schuld zu. Eine einvernehmliche Lösung scheint weit entfernt. Die Fronten verhärten sich zusätzlich, als beim ersten heftigen Gewitter Wasser durch die Wand sickert. Die Behebung der Fehler verursacht zusätzliche Kosten, für die niemand geradestehen will. Ein Rechtsstreit droht.

...helfen die Experten

In einem solchen Fall sind nicht nur Rechtskenntnisse gefragt: Es braucht auch viel Geduld, Energie und starke Nerven, um sich durchzusetzen. Sabrina und Holger sind froh, dass Sie vor Baubeginn die neue Rechtsschutzversicherung für Bauherren und Immobilienkäufer abgeschlossen haben. Sie können nun auf professionelle Unterstützung zählen und überlassen dem Versicherer die juristische Bearbeitung des Rechtsfalls.

Der Versicherer kann eine Zusammenkunft aller am Bau beteiligten Parteien mit einem Experten oder Mediator organisieren. Ziel ist es, gemeinsam eine Lösung zu finden, die für die Eheleute tragbar ist. Falls keine einvernehmliche Lösung zustande kommt, übernimmt der Versicherer beim Rechtsstreit die Kosten für das Gerichtsverfahren, den Anwalt und die notwendigen Gutachten.

Das Eigenheim sorgenfrei geniessen

Bauherr des eigenen Heims ist man in der Regel nur einmal im Leben. Bei diesem Vorhaben beschäftigt man sich lieber mit gestalterischen Aspekten als mit bautechnischen Fragen. Dafür hat man  schliesslich Profis engagiert. Eine passende Rechtsschutzversicherung trifft daher genau den Nerv der Zeit. Im Streitfall bleiben einem viel Ärger und Nerven erspart sowie unnötige Ausgaben.

Von: Patrick Deucher, Leiter Marktregion Mitte der Zurich Schweiz