BILD: CELESTE CLOCHARD  / FOTOLIA
BILD: CELESTE CLOCHARD / FOTOLIA

Eigenmietwert

Per Notrecht im letzten Jahrhundert eingehführt, wurde die Fehlkonstruktion „Eigenmietwert“ bei der Überführung ins ordentliche Recht nicht rückgängig gemacht und leider unbesehen übernommen. Dieses Versäumnis führt heute zu einer der letzten grossen Ungerechtigkeiten im Steuerrecht.

Ungerecht

Der Eigenmietwert wird einzig und allein beim selbstgenutzten Wohneigentum besteuert. Vergleicht man Wohneigentümer und Mieter in gleichen wirtschaftlichen Verhältnissen, so steht Eigentümern oftmals weniger Einkommen  zur freien Verfügung als Mietern. Dies vor allem dann, wenn keine oder wenig Schulden vorhanden sind. Häufig wird ins Feld geführt, die Eigentümer könnten dafür steuerlich den Schuldzinsabzug geltend machen. Doch der Schuldzinsabzug bis zur Höhe der Vermögenserträge zuzüglich 50 000 Franken steht allen Steuerpflichtigen offen. Auch Mieter können sich verschulden und die Schuldzinsen vom steuerbaren Einkommen abziehen. Das ist auch richtig, denn massgebend für die Steuerbelastung muss die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit sein. Willkürlich ist es dagegen, wenn nicht die wirtschaftliche Kraft die Steuerbelastung festlegt, sondern die Tatsache, ob man ein Haus oder z. B. Aktien oder ein Kunstwerk kauft.

Was lange währt, wird endlich gut

In der Volksabstimmung zur HEV-Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter», die am 23. September 2012 mit 47,4 Prozent sehr knapp abgelehnt wurde, stimmten gemäss VOX-Analyse 37 Prozent der Mieter Ja und damit für mehr Gerechtigkeit. Nach Berücksichtigung der im Abstimmungskampf geübten Kritik, reichte der Verband im März 2013 die Motion Egloff „Sicheres Wohnen. Einmaliges Wahlrecht beim Eigenmietwert“ im Parlament ein. Die Vorlage wurde im 2014 vom Nationalrat gutgeheissen und kommt nun in den Ständerat. Es ist mittlerweile (fast) unbestritten, dass sich bei der ungerechten Rechtslage etwas ändern muss. Doch wohin die Reise geht, ist noch nicht entschieden. Das Thema hat dabei für den HEV Schweiz höchste Priorität und der Verband wird sich für alle Eigentümer akzeptable Lösung einsetzen.

Ratgeber: Mieten sinken, Eigenmietwert steigt

Eigentümer, die ihre Liegenschaft im Privatvermögen halten und selbst nutzen, dürften sich zuweilen fragen, warum der Eigenmietwert nicht auch sinkt, wenn der Referenzzinsatz und damit die Mieten in laufenden Mietverhältnissen tendenziell sinken. Obwohl die Eigenmietwerte sich an den Marktmieten orientieren sollten, haben sie sich aber im Gegenteil tendenziell eher noch erhöht. Grund dafür ist, dass die Eigenmietwerte steuerrechtlich oftmals nicht anhand der Marktmieten festgelegt, sondern in vielen Kantonen schematisch (auch) aufgrund des Liegenschaftwerts ermittelt werden. Das Mietrecht hat darauf grundsätzlich keinen Einfluss.