• Nach Belieben gedimmt

Nach Belieben gedimmt

23.02.2017     MORRIS BREUNIG, dipl. Architekt FH, Faktor Journalisten, Zürich

LED hat sich dank Energieeffizienz und sinkender Kosten als neuer Standard etabliert. Das Dimmen des Lichtes kann zusätzlich Energie einsparen und den Komfort im Haus erhöhen.

Bestehende Halogenspots lassen sich grundsätzlich gut ersetzen: Entweder indem man die Halogenlampe herausnimmt und an ihrer Stelle eine LED-Lampe einsetzt oder indem man gleich die ganze Leuchte neu kauft und montiert. Damit wird der Energiebedarf von 20 bis 50 Watt für eine Halogenlampe auf drei bis sieben Watt für die LED reduziert. Was die verfügbare Leistung betrifft, ist die LED-Technologie derjenigen von Halogenlampen heute in den meisten Fällen ebenbürtig. Einzig wenn man dimmbare Lampen möchte, gilt es, einige Dinge zu beachten.

Das Dimmen ist heute ein zentrales Element von modernen Beleuchtungskonzepten. Folglich ist der Markt an dimmbaren LED-Lampen deutlich gewachsen. Sie erlauben den Bewohnern die stufenlose Helligkeitsregulierung. Ob in Privathaushalten, in Unternehmen oder in öffentlichen Räumen: Mit dem Dimmen von Licht werden Lebens- und Arbeitsqualität erhöht. Gleichzeitig wird damit kostbare Energie gespart.

Auf «dimmable» achten

Dimmbare LED sind ausdrücklich als «dimmbar» gekennzeichnet. Ohne diesen Hinweis ist ein Dimmen der Leuchtmittel nicht möglich. Dimmer und Vorschaltgerät müssen aufeinander abgestimmt sein, weil die Anpassung der Helligkeit sonst nicht ohne Probleme möglich ist. Wie dies bei Glühlampen üblich ist, findet bei LEDLeuchten keine gleichmässige Helligkeitsveränderung bei variierender Spannung statt. Deshalb müssen Dimmer und Vorschaltgerät aufeinander abgestimmt sein. Das Vorschaltgerät muss die Spannung des Dimmers in ein für die LED passendes Signal umwandeln.

Ein Grund für Flackern bei dimmbaren LED könnte beispielsweise der Mini-Potenziometer sein, mit dem viele Modelle ausgerüstet sind. Nach dem Freilegen der Trägerplatte lässt sich dieses Problem in den häufigsten Fällen wieder beseitigen. Sollte zudem der Helligkeitsbereich zu klein sein, kann dieser ebenfalls über den Mini- Potenziometer angepasst werden.

Nachrüsten möglich

Um die Helligkeitsregulierung mit einem Dimmer zu ermöglichen, muss das LED-Leuchtmittel das Dimmen grundsätzlich zulassen. Ein entsprechendes Symbol verdeutlicht dimmbare Vorschaltgeräte und Retro-Fit- LED. Ohne dieses Symbol sind die LED-Leuchtmittel nicht zu dimmen. Um problemloses Funktionieren zu ermöglichen, hilft eine etwaige Nachfrage beim Hersteller von Dimmer oder Leuchtmittel. Somit können auf einfache Weise Nebeneffekte wie Flackern oder Brummen vermieden werden.

Die Auswahl des passenden Dimmers richtet sich nach der Leuchte. Das Symbol auf Vorschaltgerät oder Leuchte verrät die Charakteristik. Der Dimmer muss mit allen Leuchtmitteln jeweils mindestens einen Buchstaben gemeinsam haben. Ein Universaldimmer (R, L, C) empfiehlt sich bei nichtvorhandener Kennzeichnung. Zudem variiert das Verhalten von dimmbaren LED. Während die eine noch etwas nachleuchtet, ist die andere bereits vollständig dunkel. Der Kauf von Dimmer und LED desselben Herstellers ist deshalb grundsätzlich zu empfehlen. Denn nicht jede Kombination von Leuchtmitteln lässt sich gemeinsam dimmen. Lasten mit C- und solche mit L-Anteil können nicht gleichzeitig am selben Dimmer betrieben werden.

Neue Ausstattung

Werden für einen Raum oder ein ganzes Gebäude neue Leuchtmittel und Dimmer notwendig, sollte geprüft werden, ob ein Beleuchtungssystem mit umfassenden Möglichkeiten infrage kommt. Einige ermöglichen es beispielsweise, Lichtquellen im ganzen Gebäude von jedem beliebigen Ort aus zu bedienen oder zu dimmen. Die persönlichen Bedürfnisse entscheiden schliesslich über die Wahl des geeigneten Leuchtmittels.

Die Tabelle zeigt Kombinationen von Dimmern und Leuchtmitteln. Ein beliebiges Kombinieren ist nicht möglich. QUELLE BUNDESAMT FÜR ENERGIE BFE

LED KNOW HOW

Als Gemeinschaftsprojekt verschiedener Fachverbände, Behörden und Unternehmen und zur Vermittlung des aktuellen Wissensstandes dient die Seite www.led-know-how.ch. Neben Erläuterungen zur Technologie und Checklisten bietet die Seite unter anderem auch Informationen über Normen und Vorschriften.