• Dufter Kräutermix

Dufter Kräutermix

15.09.2017     Ruth Schläppi

Gartentipp – Getrocknete Kräuter aus dem eigenen Garten beleben unsere Sinne nicht nur als Teeaufguss, sondern sorgen auch als Badezusatz für Momente der Entspannung.

Teekräuter gedeihen nicht nur im Beet, sondern auch im Kübel. Wie praktisch für alle, die sich auf dem Balkon oder der Terrasse einen kleinen Garten eingerichtet haben! Es reichen bereits ein paar Töpfe, um seinen Lieblingsmix zu ziehen, und der Genuss ist dabei ein doppelter: Im Sommer werden die Sinne mit würzigen Düften und frischem Grün umschmeichelt, im Winter wärmt man sich an aromatischem Tee aus getrockneten Kräutern auf. 

Minzen schenken

Kräuteraromen, die nicht nur im Topf, sondern auch in der Teekanne harmonieren, sind für eine getrocknete Mischung gefragt. Natürlich kommt es dabei auf persönliche Vorlieben und das eigene Geschmacksempfinden an. Möchte man das Kraut jedoch verschenken, so eignen sich dafür leichte, erfrischende Aromen. Zum Beispiel Minze. Minze-Arten gibt es mehr als ein Dutzend, angereichert mit verschiedenen Geschmacksnoten wie Ananas, Zitrone oder Schokolade. Doch gleichgültig, welche man wählt: Auf jeden Fall sollten Minzen, da starkwüchsig und vermehrungsfreudig, separat und in grosse Gefässe gepflanzt werden.

Duft und Farbe

Auch frische Zitrusdüfte sind beliebt. Man erhält sie von Thymian-Arten wie Thymus vulgaris ssp. fragrantissimus oder T. x citriodorus. Wird die Mischung mit Echtem Lavendel und etwas Römischer Kamille ergänzt, so wird das Gemisch nicht nur um weitere Aromen, sondern auch um attraktive Farbakzente bereichert. Lemon- Ysop (Agastache mexicana) ist eine würzige Teepflanze, die erst noch mit einer hübschen pinkfarbenen Lippenblüte aufwartet. Im Balkongarten ist das Kraut eine optische Bereicherung, dem Tee verleiht es eine angenehm pikante Note.

Ernten und Trocknen

Geerntet wird an sonnigen Vormittagen zwischen 10 und 12 Uhr, denn dann enthalten die Kräuter am meisten ätherische Öle. Die Pflanze sollte trocken sein. Einfach die Triebspitzen und die geöffneten Blüten abschneiden, bündeln und draussen oder in einem gut belüfteten Raum kopfüber aufhängen. Gut geeignet sind auch grossflächige Siebe, auf denen die Blätter und Blüten ausgelegt werden. Nach zwei bis drei Tagen, oder sobald das Dörrgut beim Berühren knistert, kann das Teekraut in gut verschliessbare Behälter gefüllt werden. Ein gehäufter Teelöffel der zerkleinerten Mischung pro Tasse reicht für ein wunderbares Aromabouquet aus. Dazu die Kräuter mit kochendem Wasser übergiessen, fünf Minuten ziehen lassen, abseihen und nach Belieben mit Honig süssen.

Wem gesüsste Aufgüsse munden, sollte unbedingt auch eine Steviapflanze im Topf ziehen. Ob frisch oder getrocknet – die natürliche Süsse des Honigblatts erinnert ein wenig an Lakritze. 

Kräuter für Küche und Bad

  • Lemon-Ysop (Agastache mexicana): Blüten und Blätter, frisch oder getrocknet, für Salate, Salsas oder Tee
  • Echter Lavendel (Lavandula angustifolia): stark geöffnete Blüten oder junge Blattspitzen, getrocknet als Duftessenz, für Tee oder Schaumbad
  • Pfefferminze (Mentha x piperita): Blüten, Blätter und Triebspitzen, frisch für Tee, Sirups, Desserts oder Fleisch
  • Orangen-Thymian (Thymus vulgaris ssp. fragrantissimus): Blüten, Blätter und Triebe, frisch oder getrocknet
  • Zitronen-Thymian (Thymus x citriodorus): Blüten, Blätter und Triebe als Teeaufguss oder für Desserts, Braten, Salate; Rückschnitt nach der Blüte
  • Römische Kamille (Chamaemelum nobile): Blütenköpfchen frisch oder getrocknet als Tee. Die Heilpflanze kann auch als Wundspülung verwendet werden

Weitere beliebte Hauptpflanzen für eine Mischung sind ausserdem Marokkanische Minze oder Zitronenverveine. Gibt man Lindenblüten, Himbeer- oder Brombeerblätter und als Farbtupfer Goldmelisse, Ringelblumen oder Malvenblüten dazu, ergibt sich daraus eine breite Aromenvielfalt.