• Drei goldene Regeln für den Heizöltank

Drei goldene Regeln für den Heizöltank

13.04.2018     ANDREAS BILDSTEIN, Leiter Marketing, Migrol AG

Heizöl kann jahrelang im eigenen Tank gelagert werden. Ein plötzlicher Heizunterbruch oder ein Ölunfall können jedoch schnell zu kostspieligen Angelegenheiten werden.

Bei Befolgung der folgenden drei Regeln lässt sich die drohende Kostenfalle vermeiden. 

Regel Nr. 1: Ausfall vermeiden

Während des Alterungsprozesses von Heizöl bildet sich am Tankboden ein Gemisch aus korrosiven Ablagerungen, Ölschlamm und Kondenswasser. Saugt der Brenner Partikel dieses Gemischs an, kann dies zu Störungen und kostspieligen Reparaturen an der Heizanlage führen. Dieses Problem tritt zudem aller Wahrscheinlichkeit nach gerade in einem ungünstigen Moment auf – nämlich dann, wenn es draussen schon richtig kalt ist und die Heizung auf Hochtouren läuft. Mit dem Problem ist man zu diesem Zeitpunkt meist nicht allein. Umso stärker steigen dann aufgrund der plötzlich höheren Nachfrage die Kosten für eine Express-Reparatur.

Eine regelmässige Tankrevision minimiert dieses Risiko. Durch die Reinigung von Tank und Schläuchen wird die Ausfallwahrscheinlichkeit der Heizanlage markant reduziert. Vorbeugen lohnt sich mehrfach: Erstens spart man die Kosten für die Reparatur, zweitens für den Expresszuschlag und drittens läuft man nicht Gefahr, in der ersten Winternacht eiskalt erwischt zu werden.

Regel Nr. 2: Gesetz beachten

Besitzer eines Hauses mit Ölheizung sollten alle zehn Jahre eine Tankrevision durchführen lassen. Vor wenigen Jahren noch informierten regionale Behörden die Hausbesitzer in jeder Gewässerschutzzone frühzeitig über deren Pflicht zur Tankrevision. Heute sparen sich die Gewässerschutzämter in den weniger gefährdeten Schutzzonen diesen Aufwand. An vielen Orten gilt nun für Hauseigentümer das Prinzip der Eigenverantwortung. 

Die regelmässige Wartung der eigenen Tankanlage ist gesetzlich vorgeschrieben und auch sinnvoll. Ein Ölunfall – beispielsweise das Einsickern von Heizöl in das Erdreich oder gar ins Grundwasser wegen eines Lecks in der Tankwand – ist für viele Hauseigentümer ein Horrorszenario. Dieses kommt glücklicherweise nur äusserst selten vor. Falls es aber doch einmal eintritt, steht der Eigentümer auf verlorenem Posten – zumindest dann, wenn die eigenverantwortliche Sorgfaltspflicht verletzt wurde. Dann nämlich wird die Versicherung Regress auf den Verursacher nehmen. Die Schadenshaftung geht also vollständig auf den Hauseigentümer über und kann, je nach Ausmass des Schadens, ganze Vermögen verschlingen. Eine pünktliche Tankrevision ist deshalb unerlässlich. 

Regel Nr. 3: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Die Hälfte aller Heizungen in der Schweiz sind Ölheizungen. Aufgrund der anspruchsvollen Ausbildungsvorgaben und des seit Jahren schrumpfenden Heizölmarkts nimmt die Zahl der qualifizierten Fachkräfte im Tankrevisionsbereich stetig ab. Ist eine Tankrevision fällig, gilt es deshalb, diese frühzeitig zu bestellen. So sichert man sich die rechtzeitige und fachgerechte Ausführung. Die qualitativen Unterschiede bei der Ausführung der Arbeiten kann der Tankinhaber nur schwer erkennen. Oft werden Mängel in der Umsetzung erst zu spät oder gar nicht erkannt. Auf dem Schaden, der durch unsachgemässe Ausführung entsteht, bleibt jedoch der Inhaber sitzen. Er berappt Ausfälle, Unfälle oder zusätzliche Nachbesserungsarbeiten aus eigener Tasche. Entscheidend ist es also, sich bei der Vergabe des Auftrags zu versichern, dass der ausführende Tankrevisor eine eidgenössische Diplomierung für die Arbeit an Tankanlagen vorweisen kann.

Migrol Rabatt CHF 1.-