• Bodenschätze

Bodenschätze

02.12.2016     HELEN STACHER, Conzept-B, Zürich

Bodenbeläge – Ästhetik, behagliche Atmosphäre, Langlebigkeit und Pflegeleichtigkeit – die Ansprüche an einen Boden im Innenraum sind heute äusserst vielfältig.

Der Wohnraum ist Ausdruck unseres Charakters und Lebensstils. Wie die Kleidung muss auch die Raumgestaltung unsere Persönlichkeit zum Ausdruck bringen. Für die Innenarchitektur ist der Boden ein zentrales Gestaltungselement. Von einem mediterranen Einrichtungsstil über die urbane Loftwohnung bis hin zur heimeligen Bauernhausatmosphäre – die Palette an Stilrichtungen und Möglichkeiten bei Bodenbelägen war noch nie so gross. Wer seine Wohnung renoviert oder ein Eigenheim plant, hat die Qual der Wahl zwischen Dutzenden von Bodenbelägen: Kühle Natursteinplatten oder edles Massivholzparkett? Natürliches Linoleum oder günstiges Laminat? Ein flauschig weicher Teppich oder ein pflegeleichter Klinkerboden? Ein Boden ist eine langfristige Investition, deshalb ist die Wahl des Belags eine grundlegende Entscheidung, bei der sowohl die
individuellen Bedürfnisse wie auch das Verhältnis zwischen Preis und Lebensdauer eine entscheidende Rolle spielen.

Trend: hochwertig und natürlich

Der Trend bei Bodenbelägen geht heute in Richtung wertiger Materialien, die natürlich, langlebig und einfach im Unterhalt sind. So kann ein Plattenboden oder Holzparkett auch nach 50 Jahren einfach geschliffen werden und sieht danach wie neu aus. Die Nutzung schränkt die Wahl etwas ein, denn ein Boden in der Küche oder im Bad muss ganz andere Eigenschaften aufweisen als derjenige im Wohnraum oder auf der Terrasse. Neben physikalischen Eigenschaften wie Wasserfestigkeit und Kratzfestigkeit müssen auch Kriterien wie Langlebigkeit, Pflegeleichtigkeit und Nachhaltigkeit sowie die Optik Beachtung finden. Auch gesundheitliche Aspekte spielen eine wichtige Rolle. Natürliche Materialien werden häufig bevorzugt, da gewisse synthetische Bodenbeläge problematische Stoffe in die Raumluft abgeben und sich elektrostatisch aufladen können.

Die beliebtesten Bodenbeläge in der modernen Architektur

Anhydritboden

Bei Neubauten setzen Architekten vermehrt auf geschliffene Anhydritböden, eine wirtschaftliche Lösung für einen fugenlosen, mineralischen Belag. Bei Sicht-Anhydrit wird der Unterlagsboden mit hoher Präzision und Detailpflege als Fertigboden eingebaut und kann auch eingefärbt werden. Das Schleifen aufs Korn ergibt eine dem Terrazzo ähnliche Oberfläche. Der pflegeleichte, fleckenbeständige Boden eignet sich gut für Allergiker, da Bakterien und Keime keine Poren zum Einnisten finden.

Holzparkett

Parkett ist ein Naturprodukt, welches das Wohnklima optimiert und für ein edles Ambiente sorgt. Es ist zeitlos schön, langlebig, ökologisch und pflegeleicht. Dank unterschiedlicher Farben, Strukturen und Verlegearten bietet es unzählige Gestaltungsmöglichkeiten. Bei Parkett kommt es zwar schneller zu Kratzern, doch kann es bei Gebrauchsspuren abgeschliffen werden und ist daher langfristig kostengünstig. Manche Bauherren entscheiden sich sogar in der Küche für Parkett, weil es wärmer ist als ein Plattenboden und die Holzoptik wohnlich wirkt. Verwendet wird meist Hartholz wie Esche, Buche oder Eiche. Die Oberfläche wird je nach Vorliebe geölt, gewachst oder versiegelt. Der letzte Schrei für Individualisten ist derzeit Vintage Parkett, das mit seiner einzigartigen Patina dem Raum einen speziellen Charakter verleiht und seine eigene Geschichte erzählt.

Keramikplatten

Klinker sind nicht nur natürlich, pflegeleicht und hygienisch, sondern auch robust und kratzfest. Keramikböden eignen sich gut für Bad und Küche. Die geschlossene Materialoberfläche nimmt keine gelösten Stoffe, Säuren oder Chemikalien auf und bleibt hygienisch sauber. Durch die lange Lebensdauer und die UV-Beständigkeit sind Keramikplatten auch ideal für den Aussenbereich. Einziger Nachteil: Plättli sind bruchempfindlich.

Naturstein

Als dauerhaftes Baumaterial sind Natursteine wie Kalkstein, Granit, Marmor oder Schiefer über Jahrhunderte erprobt. Wegen ihrer natürlichen Schönheit werden Natursteine für Aussenbeläge und vor allem als Bodenbeläge für Wohnräume, Bäder oder als Küchenarbeitsflächen geschätzt. Nebst der Vielfältigkeit sind charaktervolle Aderungen, individuelle Farbverläufe und versteinerte Einschlüsse als Gestaltungsmittel beliebt.

Teppichboden

Gewebte, getuftete oder gestickte Teppichböden bereichern einen Raum und sorgen für mehr Wohnlichkeit und ein individuelles Design. Wegen ihrer Behaglichkeit und der wärmeund trittschalldämmenden Eigenschaften sind Teppichböden sehr beliebt. Teppichböden sorgen dafür, dass die Wärme im Raum bleibt. Dies führt dazu, dass mit Teppichböden ausgelegte Räume weniger beheizt werden müssen, was Energie spart. Da Teppiche nur cirka 5 bis 15 Jahre halten, sind sie im Langzeitvergleich die teuersten Böden.

Korkboden

Naturbelassene oder eingefärbte Korkböden punkten mit einer Vielfalt von Designs und mit Gestaltungsfreiheit bei Farben, Massen und Oberflächenstrukturen. Der natürliche Bodenbelag ist elastisch, fusswarm, schalldämpfend, aber auch verschleissfest und einfach zu pflegen. Bedruckte Korkböden sehen aus, als wären sie aus Keramik, Stein, Metall oder Leder.

Die Sensibilität für Nachhaltigkeit und das ökologische Bewusstsein werden immer grösser. Bei der Wahl des Bodens sollten die Wohngesundheit und Nachhaltigkeit ebenso wie das Produktdesign in den Entscheidungsprozess einfliessen. So rät die Koordinationsstelle der Bau- und Liegenschaftsorgane des Bundes: «Wählen Sie Bodenbeläge nicht nur nach ästhetischen und technischen Aspekten, sondern auch nach wirtschaftlichen und ökologischen Gesichtspunkten.» Zu Bedenken gilt es auch: Ein hochwertiger, ästhetischer Boden zeugt nicht nur von Geschmack und Stil der Bewohner, sondern steigert auch den Wert der Immobilie.