BILD: GARTENEIDECHSE / FOTOLIA
BILD: GARTENEIDECHSE / FOTOLIA

Mehrwertsteuer

Vorsicht – Mehrwertsteuerfalle beim Kauf ab Plan

Im Vergleich zum Kauf eines Grundstücks (Kaufvertrag), welcher steuerfrei abläuft, ist der Bau eines Grundstücks (Werkvertrag) steuerbar. Namentlich für den vielfach getätigten Kauf eines Eigenheims ab Plan kann es von grosser Tragweite sein, ob dem Kaufpreis noch die Mehrwertsteuer hinzugerechnet werden muss.

Das Traumobjekt auf dem Plan ist endlich gefunden und die Vorfreude ist gross. Doch muss der Traum erst noch in Erfüllung gehen, sprich das Eigenheim gebaut werden. Da beim Kauf von Eigentum in der Regel grössere Beträge bezahlt werden, ist von grosser Tragweite, ob dem Betrag noch die 8 Prozent Mehrwertsteuer hinzugezählt werden müssen. Ein Beispiel: Kostet das neue Heim 700‘000 Franken, so machen 8 Prozent Mehrwertsteuer immerhin 56‘000 Franken aus! Was gilt es also beim Kauf ab Plan zu beachten, sodass keine Mehrwertsteuer geschuldet wird?

Gemäss Präzisierung der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV), die seit dem 1. Juli 2013 gilt, ist für die Steuerpflicht der Zeitpunkt der Verurkundung der Kauf- bzw. Vorverträge entscheidend. Werden also die Verträge (Achtung auch Vorverträge!) vor Baubeginn öffentlich beurkundet, so sind die 8 Prozent Mehrwertsteuer geschuldet. Wird der Vertrag hingegen nach dem ersten Spatenstich öffentlich beurkundet, so ist keine Mehrwertsteuer geschuldet. Der HEV Schweiz empfiehlt daher beim Kauf ab Plan auf jeden Fall den Beginn der Arbeiten abzuwarten, bevor irgendein Vertrag öffentlich beurkundet wird.

Der Verband ist zusammen mit anderen Experten und vielen Branchen im Baugewerbe der Ansicht, dass die geltende Regelung nicht sachgerecht ist. Um diese Praxis zu ändern hat der HEV Schweiz eigens eine Motion im Parlament eingereicht. Aber bis die stossende Praxis geändert ist, kann es noch eine Weile dauern. Daher gilt bis dahin, Käufer sei auf der Hut!