• Infrarotaufnahmen / GEAK

Infrarotaufnahmen / GEAK

BILD: FOTOLIA / INGO BARTUSSEK

Thermografieaufnahmen zeigen einfach und effizient, wo möglicher Handlungsbedarf besteht. Für die Umsetzung werden allerdings weitergehende Abklärungen nötig.

Energiewende hin oder her, ein verantwortungsvoller Umgang mit den Ressourcen ist heute angezeigt. Insbesondere der Gebäudebereich zeichnet sich noch durch eine sehr hohe Auslandabhängigkeit aus. Nicht, dass den Erdöl und Erdgas exportierenden Ländern diese Einnahmequelle verwehrt werden soll. Und auch der Staat nimmt über die Mineralölsteuern und Zölle einen nicht zu vernachlässigenden Betrag in die Bundeskasse ein. 

Gleichwohl sind es gerade die Unabhängigkeit und die selbständige Entscheidungsfindung, die die Eigentümer an ihrer Liegenschaft so schätzen. Bei der Energiefrage bleiben diese Werte allerdings etwas auf der Strecke. Insbesondere mit den aktuell wieder tiefen Heizölpreisen kommt dem Thema nur mehr wenig Bedeutung zu. 

Wo erneuern? 

Energetische Erneuerungen lohnen sich in der Regel nur an Bauteilen, die ohnehin einer Auffrischung bedürfen. Die Frage lautet also weniger, welches die energetisch schlechtesten Bauteile sind, sondern welche Bauteile ihre Lebenserwartung erreicht oder gar überschritten haben? Meist fallen jedoch baulicher und energetischer Erneuerungsbedarf zusammen. Elemente, welche in einer Thermografieanalyse abfallen, haben meist auch konstruktiv ihren Zenit überschritten. Eine Erneuerung dieser Bauteile nach dem neusten energetischen Standard lohnt sich oft. Dies insbesondere, wenn wie beim Dach verhindert werden kann, dass durch ein nicht mehr funktionstaugliches Bauelement andere Bauteile oder Innenräume Schaden nehmen.

Auch im kommenden Winter bietet der HEV Schweiz seinen Mitgliedern eine kostengünstige Erstanalyse des eigenen Hauses mittels Thermografiebildern an. Das Angebot der «Infrarotaufnahme» beinhaltet mindestens sechs Aussenaufnahmen Ihres Hauses mit einer Infrarotkamera. Diese Bilder werden in einem Bericht zusammengestellt und mit Kurzerläuterungen versehen. Ebenfalls erhalten Sie allgemeine Tipps zur Behebung möglicher Schwachstellen.

Für die Einleitung konkreter Erneuerungsmassnahmen sind zusätzliche Abklärungen nötig. Hierfür eignet sich das Angebot mit dem GEAK Plus, dem Gebäudeenergieausweis mitsamt Beratungsbericht. Auch dieses Angebot kann jetzt bestellt werden, und Sie profitieren damit unter Umständen von kantonalen Förderbeiträgen.

Infrarotaufnahmen

Jedes Objekt gibt Wärmestrahlung ab, die mittels Infrarotbilder – auch Infrarotthermografie genannt – dargestellt werden kann. Die verschiedenen Farben eines Infrarotbildes zeigen die Intensität der Strahlung entsprechend der örtlichen Oberflächentemperatur. Die Infrarotthermografie ist damit ein zuverlässiges Verfahren, um Gebäude auf ihre energetische Verfassung zu überprüfen. Wärmeverluste oder Wärmebrücken infolge von Konstruktionsfehlern bzw. baulichen Mängeln werden durch die Infrarotthermografie aufgedeckt.

Anmeldung Thermografie